Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Die Theaterritter Kampagne DSA5

Die Theaterritter Kampagne DSA5 1 Woche 4 Tage her #14073

  • Belentor
  • Belentors Avatar Autor
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 7109
  • Karma: 6
  • Dank erhalten: 203
DER SCHWARZE FORST
Jucho begrüßt die Helden freundlich. Er zeigt sich bestürzt über die Berichte und will sofort in Festum nachforschen. Für die Helden hat er aber schon wieder eine neue Aufgabe, nachdem sie seine letzte noch nicht mal erfüllt haben. Es schien fast so als hätten sie seinen Auftrag im Eifer des Gefechts vergessen. Wie kann er einen Goblin adeln und ihm das Verständlich machen?
Egal, nun plagen ihn andere Sorgen.
Er hat mit dem Schitzen Friedebald von Salderkeim -Schallegrund eine Wette laufen.
In Irberod findet ein Wettbewerb statt. "Der Tapferste" soll in rondragefälligem Wettstreit ermittelt werden. Als Preis darf der Gewinner Stahl von Irberod nach Firunen liefern und damit ordentlich Gewinn machen. Schitze Friedebald zweifelte an, das daran Norbarden teilnehmen dürfen. Jucho hielt dagegen das ein Norbarde sogar gewinnen kann. Wie es der Zufall will nimmt Alriksej Jantareff an dem Wettbewerb teil. Die Helden sollen für Jucho sicherstellen das er gewinnt. Aber das hat er nie gesagt.
Gerwin willigt ein aufzupassen das die anderen Teilnehmer den Norbarden nicht sabotieren.
Außerdem ist die Schiedsrichterin in Irbenrod Leudara von Firunen und mit der will er eh noch ein Wörtchen reden.

Die Reise nach Irberod verläuft ohne Probleme.
Unterwegs reist man kurzzeitig mit Fabius ter Frauting, der aber seine Schlittenhunde, die er beim Kartenspielen gewonnen hat, nicht unter Kontrolle hat. Kurz hinter Drachenzwinge holen die Helden Alriksej ein. Dieser hat eine neue Freundin, Ricarda. Die Heilerin und der Norbarde sind ein frisch verliebtes Paar, da wird sogar Rowinja schlecht von dem Süßholzgeraspel.
Alriksej erzählt von Räubern die sie zum Umkehren zwingen wollten, wahrscheinlich im Auftrag von Janko Ragaschoff, der ebenfalls am Wettbewerb teilnimmt.
Mit den Helden gemeinsam trauen sich die Räuber aber nicht an Alriksej heran sodass Irberod erreicht wird.

Man ist beeindruckt vom wehrhaften Gruschows Wehr und dem großen Sicherheitsaufgebot. Eine Menge Soldaten, sogar mit Armbrüsten, überwachen das Treiben in Irberod.
Während Alriksej sich anmeldet kümmern sich die anderen um ein Quartier. Dort treffen sie auf eine unerwartete Teilnehmerin, Salwinja von Elkenacker.
Weiters nehmen ein Adeliger, ein Seekadett aus Festum, ein Zwerg, und ein anderer Norbarde teil. Das kann ja lustig werden. Auch Rowins Bruder ist hier, immer auf der Ausschau nach einer lohnenden Arbeit.
Die Helden suchen Leudara auf. Im Rondratempel treffen sie auf einen mürrischen Geweihten der es anscheinend nicht verkraftet das nicht er sondern Leudara den Wettbewerb ausrichtet.
Außerdem begegnen die Helden im Tempel Semkin von Irberod, dem Neffen der hiesigen Gräfin. Er plustert sich vor den Helden auf und will gleich mit Rowin eine Prügelei beginnen. Semkin ist immer noch in Leudara verliebt und will ihr es mit diesem Wettbewerbsieg zeigen. Natürlich glaubt er noch immer an die falsch gestreuten Gerüchte vom weißen See, das Rowin auch hinter Leudara her ist. Man bemüht sich um Deeskalation. Leudara empfängt die Helden, gibt sich aber wortkarg, und etwas kleinlaut. etwas das die Helden nicht kennen. Man verabredet sich am Abend im Drachenspieß zu einem Umtrunk.

Rowinja sieht sich mit Ortnax das Örtchen an. Ein schmuckes Städtchen am Ende des Bornlandes. Nur gibt es eine Menge streunender Hunde, Katzen und anderer Tiere. Die Helden gelangen an so manche Information, die zwar als "Dorftratsch" durchgehen, für die Gruppe aber noch nicht einzuordnen ist ob es damit etwas auf sich hat.

Der Turnierort "Die Bleiche" wird besichtigt, und Gerwin bemüht sich um Audienz bei der Gräfin welche für den morgigen Vormittag gewährt wird.
Am Abend ist man auf dem Weg zum Drachenspieß. Rowinja und Ortnax füttern einen streunenden Hund. Dieser scheint etwas träge aber zutraulich zu sein. Die beiden finden gefallen an dem Streuner, legen ihm ein Seil um, und nehmen ihn mit.
Getauft wird er auf den Namen Gerwuff vom Schild.
Im Drachenspieß wird die regionale Spezialität verkostet, auch wenn der gleichnamige Drachenspieß nicht aus Fleisch vom Drachen ist. Es schmeckt dennoch köstlich und man genießt einen gemütlichen Abend. Leudara wird mit allerlei Dingen konfrontiert, weicht aber gekonnt aus oder beruft sich auf einen geleisteten Schwur den sie halten will. Rowins Überzeugungskünste beeindrucken sie gar nicht und Miroslav kann so eben die ungeschickt gewählten Worte seines Vorredners ausbügeln. Sie zeigt aber bereitwillig ihr Mal im Nacken.
Gerwin, Rowin und Ortnax bewerben sich sogar bei Leudaras Wettbewerben als "Feinddarsteller", nachdem sie ihre Neutralität bekundet haben.
Dann packt Ortnax seine Bochspfeife aus, aber er hat Heute einen schlechten Tag. Nach zwei verpatzten Proben und angedrohten Ohrfeigen ziehen sich die Helden zurück.

Am nächsten Morgen ist den Helden klar, keiner kann mit einem Hund umgehen. Gerwuff wird aber dennoch mitgezerrt.
Ricarda bereitet einen Kräutertee für Alriksej zu, der ihn für die Wettkämpfe stärken soll. Die Helden weisen sie darauf hin das es verboten ist. Sie lässt es und macht lieber Heilende Salben für zwischen die "Kämpfe". Alriksej lernt einstweilen rondrianische Gebete für den Wettbewerb.
Während die Helden die anderen Turnierteilnehmer unter die Lupe nehmen und auf Korsmalbundbrandmarken untersuchen, hat Gerwin seine Audienz bei der Gräfin.
Diese gibt sich umgänglich, und lässt Seltsamkeiten wie Bergkäse mit Honig servieren. Gerwin ist ihr vom Namen her bekannt, der "Weiße Ritter" hat ja auch schon einige Taten vollbracht.
Ich kam, sah und spielte!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Belentor.

Die Theaterritter Kampagne DSA5 4 Tage 2 Stunden her #14084

  • Belentor
  • Belentors Avatar Autor
  • Offline
  • Platinum Boarder
  • Beiträge: 7109
  • Karma: 6
  • Dank erhalten: 203
Schitze Gerwin Kumerow von Kratochwlje, ein Ritter ohne Furcht und Tadel zieht mit seinen Getreuen in den Bornwald. Mutig stellt er sich den dort lauernden Gefahren und unterstützt selbstlos (für 25% vom Gewinn) den Händler...... Moment was? Um zu erfahren wie es dazu kam müssen wir die Zeit ein paar Tage zurückdrehen.

Irberod im Tsa 1039 BF
Der Wettbewerb nimmt seinen Lauf und die Helden tun alles um zu verhindern das jemand falsch spielt. Naja, fast alles. Miroslav widmet sich "seinem" blauen Buch und kann tatsächlich einige neue Absätze übersetzen. Ortnax säuft mit den Zwergen der Tsaramon Sippe und Rowinja liegt meist unter Rowins Bruder Baerow. Letzterem kann sie, wenn er schon die Hosen unten hat, seinen Gürtel abschwatzen um daraus ein Halsband für Gerwuff zu machen. Gerwuff, auch so ein Thema. Niemand kann so richtig mit ihm umgehen. Miroslav platzt auch mal der Kragen weil der Köter einfach macht was er will. Rowinja und Ortnax wollen ihn aber unbedingt behalten.
Gerwin und Rowin, wenn letzterer mal nüchtern ist, können keine Auffälligkeiten feststellen. Das kann doch nicht sein das hier keiner betrügt!
Den ersten Bewerb holt sich mit etwas Glück Janko Ragaschoff. Ein schwerer Dämpfer für Alriksej. Der Kampf um die Blutrote Bulle stachelt seinen Ehrgeiz aber so richtig an. Zu verlieren hat Alriksej ohnehin nichts.
Für die Helden kein Beinbruch. Jucho meinte der Norbarde soll gewinnen. Das ist Janko ja auch.
Zwischen den Bewerben richtet Ricarda Alriksej wieder auf.
Abends wird immer gefeiert, was auch immer.
Tagsüber versucht Gerwin auf Leudara einzuwirken von ihren Beziehungen zum Korsmalbund abzulassen. Der Erfolg scheint mäßig, auch wenn sie immer nachdenklicher wird.
Am Abend versucht Rowinja jeweils die Herren zu verkuppeln, ist aber anscheinend an besondere Härtefälle geraten. Nicht nur Gerwin, Rowin und Miroslav scheinen schwer vermittelbar, sondern auch deren Erwählte, zum Beispiel Salwinja von Elkenacker.

Den zweiten Bewerb gewinnt überraschend Alriksej. Gerwin ist als "Feinddarsteller" bei Janko im Einsatz und verhindert seinen zweiten Sieg.
Das "Warten auf das Schwertwunder" zeigt den Helden das doch noch viel Rondrageweihte in Leudara ist. Mit den Bewerben bringt sie Geschichtswissen über den Orden unteres Volk.

Bewerb drei, "Rausch an der Blutklippe", holt sich wenig überraschend der Zwerg Bengram Schmetteraxt.

Der vierte Bewerb "Der Thron der Kunga Suula" geht aber wieder an Janko. Die Helden mischen als Feinddarsteller mächtig mit. Rowin hat es hauptsächlich darauf angelegt Semkin zu behindern. Gerwins Gerechtigkeitswahn lässt es nicht zu Alriksej zu bevorzugen.

Noch zwei Bewerbe wenn Janko noch einen gewinnt ist er durch.
Leudara spricht Miroslav an, er solle doch Janko auf Magie untersuchen. Und tatsächlich, er ist magisch begabt und hat sich wahrscheinlich damit einen Vorteil verschafft. Leudara will das bei den nächsten Aufgaben beobachten.
Rowinja macht es rasend, das natürlich auch die anderen Teilnehmer sich an die edlen Damen heranmachen und keiner was unternimmt um seinerseits zum Zug zu kommen.

Tag fünf in Irbereod. Beim Bewerb "Anshags Rückkehr" (nein nicht der Rodebrannt Ask, sondern der von Glodenhof) müssen die Bewerber im Duell gegeneinander antreten.
Die Helden können nichts tun, aber sie fiebern mit. Wer wird am Ende gewinnen wird? Man beteiligt sich nicht an Wetten, aber alle finden es spannend. Und der fünfte Bewerb hält alles was sich die Gräfin und Leudara von dieser Veranstaltung versprochen haben.
Alriksej scheidet leider früh aus und auch Janko muss einem anderen den Vortritt lassen. Aber das Finale Bengram Schmetteraxt gegen Gerwin von Growinsk Nasshosen ist eine reine Freude beim Zusehen. Das Finale muss kurz vor dem Ende sogar unterbrochen werden, um die Kontrahenten verschnaufen zu lassen, was aber die Spannung noch mehr steigert.
Letztendlich landet der Zwerg den Siegtreffer.
Bengram 2, Janko 2, Alriksej 1, alle anderen 0, vor dem letzten Bewerb.

Abend. Gerwin und Rowinja im Gasthof zum Drachenspieß. Gerwin will Bengram und Janko beobachten. Rowinja "bearbeitet" Salwinja von Elkenacker für eine Verabredung mit Gerwin. Nebenbei muss sie sich Annäherungen von Herrn Nasshosen erwehren.
Ortnax hat "Hundedienst" und Miroslav ist kaum aus dem Zimmer gekommen. Das blaue Buch (und der Meskinnes) fesselt ihn.
Rowin säuft allein in der Kupfergrube. Die ist aber auch voller Leute und er wird von drei Jungen angepöbelt. Mit einem von ihnen hat er sich am ersten Abend angelegt. Einige derbe Worte fliegen hin und her.
Ein fülliger Mann beendet aber den Streit indem er die Burschen einfach zur Seite schiebt. er stellt sich als Bjorn vor und scheint von Rowin gehört zu haben. Jedenfalls kennt er seinen Namen und lädt ihn gleich auf ein Getränk ein.
Wenig später schläft Rowin auf der Tischplatte. Kopfgeldjäger! Bjorn schleppt Rowin nach draußen und lädt ihn mit Hilfe einer Frau auf die Ladefläche eines Wagens. In dem Moment kommen Gerwin und Rowinja vorbei und Gerwin fällt etwas auf, das er sich genauer ansehen möchte. Die Kopfgeldjägerin verbirgt sich im Schatten. Gerwin erkennt Rowin und spricht Bjorn an. Rowinja will gleich zu Rowin aber Bjorn hält sie zurück. Die Kopfgeldjägerin zielt mit einem Bogen auf Gerwin. Die Situation ist angespannt. Bjorn erklärt das Rowin ein gesuchter Verbrecher ist, der in Notmark einen Söldnerhauptmann getötet hat. Das Kopfgeld dafür will man sich von Ischtan von Quelldunkel holen.
Gerwins Gerechtigkeitswahn spielt verrückt. Aber er kann Rowin jetzt nicht im Stich lassen. Nicht nach allem was man schon gemeinsam erlebt hat.
Gerwin und Rowinja können Bjorn und Alva in die Flucht schlagen.
Rowin erwacht und mit ihm auch seine Rachsucht. Verdammtes Kopfgeldjägerpack!
In der Nacht wird sogar eine Wache aufgestellt.

Nächster Morgen, letzter Bewerbstag.
Rowin hat schlecht geschlafen (Schlafstörungen) und seine Rachsucht ist da.
Das Volk von Irberod ist schon in Scharen zur Bleiche gegangen um dem Schauspiel beizuwohnen. Mit Eselskarren müssen die Teilnehmer eine Strecke zurücklegen. Eselreiter verfolgen sie und müssen die Schwerter vom Wagen stehlen damit der Teilnehmer ausscheidet.
Rowin erblickt Bjorn und sofort entwickelt sich eine Schlägerei zwischen den Beiden, die erst von der Garde beendet werden kann. Beide werden verhaftet.
Bjorn beteuert das Rowin ein Verbrecher ist und angefangen hat. Ansichtssache. Leudara holt die Beiden aus der Kerker. Bjorn verlässt mit Alva die Stadt. Aus Irberod führt ohnehin nur eine Straße, man wird sich wieder sehen.
Leudara ist sich zwar bewusst einem Verbrecher geholfen zu haben. aber sie hat Rowin als Korgefälligen Kampfgefährten kennen gelernt und will ihn nicht im Kerker schmoren lassen. Und vielleicht hat man ja dann was gut. vielleicht bedeutet ihr aber Rowin mehr als sie selbst zugeben würde.

Das Eselrennen ist ein Volksfest für die Bevölkerung. Allein Ortnax auf einem Esel ist sein Geld wert, aber auch Rowin macht keine bessere Figur. Gerwin kann immerhin Janko Ragaschoffs Ausscheiden für sich verbuchen. Und Alriksej gewinnt tatsächlich den letzten Bewerb.

Gleichstand, drei Teilnehmer mit zwei Siegen. Heute Abend die Siegesfeier, morgen wird Leudara den Sieger, den "Tapfersten", verkünden.
Es wird gezecht, und bekanntlich entstehen beim Saufen immer die dümmsten Ideen. Gerwin und Salwinja wollen in der Taverne Borndornwerfen! Was soll ich sagen. Gerwin zerschießt beinahe ein Fenster, und die Zielscheibe wird nur an den äußeren Ringen getroffen.
Die letzte Nacht! Hoffentlich gewinnt nicht der Zwerg, dann wäre die Mission gescheitert.

Am Morgen ist Alriksej als erster wach und aus dem Haus. Er erträgt die Spannung nicht mehr.
Er kommt aber rasch zurück und berichtet kreidebleich das seine Ochsen tot sind, alle vier.
Rasch ist man vor Ort und Rowinja und Ricarda stellen pflanzliches Gift fest.
Ohne Ochsen wird er disqualifiziert. Gerwin überzeugt Salwinja ihre Elche herzuborgen falls Alriksej gewinnt, aber es kommt ohnehin alles anders.

Leudara beginnt mit der Siegerehrung. Zum Entsetzen der Versammelten disqualifiziert sie alle drei Sieger der Bewerbe. Bengram Schmetteraxt weil die Zugtiere mit denen er sich zum Bewerb angemeldet hat gar nicht ihm gehören. Janko Ragschoff weil er Magieunterstützung hatte. Und Alriksej weil er keine Zugtier hat um den Stahl zu transportieren und weil er nicht auf sie aufgepasst hat.
Da platzt es aus Alriksej heraus:" Ich brauche keine Zugtiere um den Stahl zu transportieren. Ich transportiere ihn mit einem Floss auf dem Fluss nach Firunen!"
Stille.
Nachdem Alriksej das Wagnis wiederholt hat, und es sein heiliger Ernst ist zu Ehren der Leuin die Wasser die nie ein Mensch zuvor befahren hat zu befahren, bleibt Leudara nichts anderes übrig als ihn zum Tapfersten zu küren!

Die Helden beginnen ihrerseits eine Beratung. Alriksej ist irre. Aber wer ist irrer? Der Irre, oder der der dem Irren folgt?
Gerwin ist klar allein kann man Alriksej nicht gehen lassen. Die anderen si9nd dabei wenn der Preis stimmt. Alriksej bietet 25% vom Verkauf der Ladung in Firunen. Stolze 400 Batzen wenn alles ankommt.
Die Helden sind dabei.
Als Zeichen das Rondra ihren Schutz über dieses Unternehmen hält fällt Alriksej den ersten Baum für das Floß direkt vor dem Rondratempel.
Ein Floß wird gebaut. Proviant besorgt, und besprochen wie man den Stahl befestigt. Ein Beiboot wird besorgt.

Und ihr müsst unbedingt lesen wie es weitergeht für unsere Helden im SCHWARZEN FORST!
Ich kam, sah und spielte!
Anhänge:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.247 Sekunden