Codenames ist das Spiel des Jahres 2016

Codenames 
von Vlaada Chvátil 
aus dem Verlag Heidelberger Spieleverlag 
ist das Spiel des Jahres 2016! 

Begründung der Jury: 

Zwei Geheimdienstchefs wollen ihren Teammitgliedern mitteilen, welche Agenten zur eigenen Organisation gehören. Da die Konkurrenz zuhört, suchen sie abwechselnd Assoziationen, um die Codenamen der Spione zu umschreiben. Es dürfen aber lediglich minimale Informationen übermittelt werden: immer nur ein Wort und eine zugehörige Zahl. Letztere gibt einen Hinweis darauf, wie viele Codenamen eigener Spione zum genannten Begriff passen. Je mehr, desto besser. Eine nur von den Geheimdienstchefs einsehbare Matrix bestimmt, welche der 25 ausliegenden Wortkarten die Agenten oder nur unbeteiligte Personen sind. „Fluss - 3“ soll auf „Bach“, „Bett“ und „Po“ hindeuten. Versteht mein Team das? Ein falscher Tipp beendet den Zug. Wer hat zuerst all seine Agenten erraten? Aber Vorsicht! Es lauert auch ein Attentäter … 

Nominiert waren außerdem: 
IMHOTEP von Phil Walker-Harding, Kosmos 
KARUBA von Rüdiger Dorn, Haba

Isle of Skye ist das Kennerspiel des Jahres 2016

Isle of Skye 
von Andreas Pelikan und Alexander Pfister 
aus dem Verlag Lookout Spiele 
ist das Kennerspiel des Jahres 2016! 

Begründung der Jury: 

Isle of Skye wirkt dank schlanker Regeln einfach, und doch ist es faszinierend herausfordernd. Wie im richtigen Leben brauchen die Spieler in diesem Lege- und Wirtschaftsspiel Erfahrung, um ihr Geld taktisch schlau zu verwalten und einzusetzen. Darüber hinaus überzeugt Isle of Skye mit einem flexiblen Wertungssystem, das in jeder Partie die Ziele neu definiert. Die elegante Verzahnung vieler innovativer Mechanismen und Ideen grenzt an Perfektion. 

Nominiert waren außerdem: 
PANDEMIC LEGACY – SEASON 1 von Matt Leacock und Rob Daviau, Z-Man Games 
T.I.M.E STORIES von Manuel Rozoy, Space Cowboys